Dienstag, 10. Dezember 2013

Neulich ... Der Nikolaus

Schon ein paar Tage her, - aber weil ich erst heute das Bild entdeckt habe... 
Nachdem es in Russland Jahrzehnte lang überhaupt keine kirchlichen Traditionen mehr im öffentlichen Leben gab, hat sich inzwischen so manches (wieder) eingebürgert. In Abhängigkeit von ihrer Herkunft, haben die katholischen Seelsorger verschiedene Bräuche "mitgebracht". Sankt Nikolaus am 6. Dezember ist einer der "überregionalen Favoriten". Sein Fest wird fast überall gefeiert, wo es Kinder gibt. Wie auch viele andere kirchliche Feiern, wird "Nikolaus" bei uns nicht zu Hause gefeiert, sondern in den Kirchengemeinden. In Nalchik (Nordkaukasus) wurde der Schwerpunkt auf eine Speisung der Kinder gelegt, (Foto). Das ist sehr nahe an der Lebensgeschichte des Heiligen dran, läßt aber auch Schlüsse auf die Situation der Kinder im Alltag ziehen. 
In Marx (mittlere Wolga) war gerade in der Nacht vom 5. zum 6. Dezember ein Pater auf der Durchreise. Er willigte ein, frühmorgens vor der Rorate die Rolle von Sankt Nikolaus zu übernehmen. 25 verschlafene Kinder konnten trotz aller Anstrengungen nicht erraten, wer im Kostüm steckte. Dass er nicht zur Messe bleiben konnten, weil seine Rentiere nur 30 Minuten kostenlos auf dem Parkplatz im Stadtzentrum stehen durften, nahmen ihm die Kleinsten widerspruchslos ab, vorher aber auch die kleinen Tütchen mit Mandarinen und Gebäck.