Mittwoch, 19. Februar 2014

Pater Con - aktuell

Die ungelesene Post, die nun schon eine ganze Woche warten musste, kam auch gestern nicht an die Reihe. Grund war ein willkommener Gast aus dem Süden: Pater Con, der die jeweils 22 Stunden Bahnfahrt hin und zurück auf sich genommen hatte, um einige seiner aktuellen Seelsorgeangelegenheiten  mit mir zu besprechen. Ich hatte in den Morgenandachten im DLF einmal von ihm erzählt. Der irische Herz-Jesu-Missionar (MSC) hat auch heute seinen Enthusiasmus nicht verloren. Gesundheitlich geht es ihm inzwischen besser. Er betreut 9 Städte und Dörfer, in denen viele Katholiken leben. - "Viele Katholiken, in Russland? Kann das denn sein?" - Ja. Jedoch gehören sie, ihrer Nationalität entsprechend, zum armenischen Ritus der katholischen Kirche. Das ist einer der Ostriten, der sich z.B. in seiner Liturgie von unserer sog. "lateinischen" unterscheidet. Im Ritus spiegelt sich Vieles von der Kultur eines Volkes. Beispiele in Geschichte und Gegenwart zeigen, dass der Ritus helfen kann, die Kultur zu bewahren, aber auch umgekehrt: dass die schwindende Kultur den Ritus zerstören kann. 
Jetzt hat der Seelsorger mit den nie ausgehenden Ideen noch ein Gespräch mit unserer Caritasdirektorin Oksana. Sie kam schon vor Beginn der gewöhnlichen Dienstzeit, weil sie den Einsatz des irischen Ordensmannes sehr schätzt. Trotzdem wird sie manchen seiner Projekte "auf den Zahn fühlen". Sie ist Realistin und Optimistin in einer Person, was übrigens beides im Wort "Christin" mitschwingt, wenn man es ernst nimmt. Nicht wahr? Es ist sehr schön, mit solchen Leuten arbeiten zu dürfen. Am späten Vormittag reist Pater Con nach Hause. Er machte sich ein wenig Sorgen wegen seines Gepäcks und den derzeitigen Sicherheitskontrollen. Nicht zum ersten Mal transportiert er eine große Holzkisten, die er wahrscheinlich unterwegs mehrmals öffnen muss: Wir hatten wieder einmal eine Marienfigur bekommen (in Russland gibt es nur Bilder/Ikonen), die er für eine seiner Kapellen braucht. Auf sein Bitten hin, habe ich Pater Con eine amtliche Bescheinigung mit Foto und großem Stempel ausgestellt, die eigentlich helfen sollte.