Donnerstag, 10. April 2014

Herz Jesu in Heilig Kreuz

Schon häufig war es so bei uns, dass Kirchen nach dem Tag ihrer Weihe nicht ganz zu Ende gebaut oder eingerichtet wurden. Die Luft war dann raus und das Geld alle. Anders in Kazan. Pater Diogenes, der Pfarrer, ist ein guter Seelsorger, aber auch ein kleiner Künstler. Jahr für Jahr, Stück um Stück, verschönert er das Innere seiner Kirche, die - entsprechend der einstigen Pfarrkirche - dem Heiligen Kreuz unseres Herrn Jesus Christus geweiht ist. Nach der wunderbaren Altarraumgestaltung, auf die ich ein wenig neidisch bin, (weil auch die Kathedrale in Saratow bis heute zu den unfertigen Kirchen gehört), machte er sich vor einigen Monaten an die beiden Seitenkapellen. Eine von beiden birgt von nun ein ein Mosaik, das auf eine - in Russland sehr verbreitete - Herz-Jesu-Darstellung zurückgeht, nämlich auf den "Barmherzigen Jesus", eine der polnischen Schwester Faustina Kowalska geschenkte Vision vor ca. 80 Jahren. Damals starben täglich Menschen in der Sowjetunion wegen ihres Glaubens. 
Vom 1.-4. Mai wird in Kazan der erste gesamtrussische Kongress in Erinnerung an das II. Vatikanische Konzil vor 50 Jahren stattfinden. Thema: "Hauskirche - Familie".