Mittwoch, 28. Mai 2014

Schade, dass man aus Mücken keine Elefanten machen kann

... sonst würden die alle von der Decke fallen. 
Wir nähern uns dem alljahrlichen Höhepunkt der Mückenplage an der Wolga. Es hängt tatsächlich ein wenig von der Zahl der Frösche ab, wieviel Mücken es so sind, die in Haus und Garten, besonders gegen Abend, über die Einwohner herfallen. 2014 scheint ein froscharmes Jahr in den Randgewässern von Mütterchen Wolga zu sein. Es quackt abends zwar aus Millionen Munde, aber Frösche zählt man ja auch nicht einzeln. Es sind zu wenig. Wer Anfang Juni 1998 hier zu Gast war, und das waren damals ca. 100 Personen aus Deutschland, wird sich erinnern können, wie unvergleichbar lästig Mücken an der Wolga sein können. 
Aber - machen wir mal keinen Elefanten daraus.