Sonntag, 4. Mai 2014

Unterwegs nach Hause

Wenn wir alles zusammen einen Kongress nennen, dann war das hier ein Viertel. Der Familienkongress in Kazan ging mit einer besonders feierlichen, ermutigenden Eucharistiefeier und einem gemeinsamen Mittagessen zu Ende. Schön war, dass alle Bischöfe bis zum Schluss geblieben waren. Dank und die Gewißheit, durch den Glauben in Freundschaft verbunden zu bleiben, werden uns auf dem Heimweg begleiten. Mögen alle gut nach Hause kommen, u.a. (und besonders) die Fahrer der Kleinbusse. Sie haben den preisgünstigsten Weg für ganze Gruppen gewählt, aber nicht den leichtesten. Das Treffen ist gelungen. Wir haben es bewusst mit unseren (bistums)eigenen Kräften gestaltet, sind aber auch "Kirche in Not" für deren Unterstützung zu Dank verpflichtet. Die Vorträge waren Hilfen für den konkreten Alltag. Die Predigten der Bischöfe waren Zeugnisse persönlichen Glaubens. Die Musik im Gottesdienst war erhebend für uns Diasporachristen. Die Kirche ist wunderschön. Thema unseres Kongresses war die Familie in ihrer Bedeutung als Hauskirche, als Kirche zu Hause. Gerade heute, am Sonntag haben wir erlebt, wie sich diese kleinen Zellen der Gesellschaft gemeinsam um den Altar Jesu versammelten, weil sie ein Leib, eine große "Weltkirche" sind. Unschwer läßt sich ahnen, wie wichtig die Gesundheit der kleinen Zellen ist.
Ich steige erstmal ins Flugzeug nach Moskau...
Zu den übrigen drei Vierteln: Im Herbst folgt ein Kongress im Moskauer Erzbistum. Thema: "Mission und Ökumene". 2015 im Frühjahr ist Novosibirsk mit einem "Eucharistischen Kongress" an der Reihe. Und den Abschluss,  Anfang Dezember 2015, genau 50 Jahre nach Abschluss des II. Vatikanische Konzil, macht Irkutsk mit einem Kongress zum Thema "Maria und geistliche Berufungen".
Noch 3 Stunden. Dann geht's in Moskau weiter nach Saratow. Im Flugzeug vor einer halben Stunde hätte es zwar im letzten Moment auch einen Platz gegeben.  Jemand hatte storniert. Das Umbuchen hätte jedoch etwas über 100 Euro gekostet. Da "genieße" ich besser die drei Stunden, und stelle mir vor, dass jede Minute 55 Cent wert ist. (-:
Montagmorgen, kurz nach zwei. Gut angekommen.