Dienstag, 27. Mai 2014

Wird sich Lenin im Mausoleum umdrehen?

Uljanowsk, die Geburtsstadt Lenins (Wladimir Iljitsch Uljanow), einst Simbirsk genannt, hat eine katholische Pfarrgemeinde, die sich - besonders - sonntags in einem großen Wohnzimmer versammelt, dass die regelmäßig über 100 Gottesdienstbesucher natürlich beim besten Willen nicht fassen kann. Die Leute stehen dann im Korridor, in der Küche, auf der Vortreppe des Hauses. Heute besuchte mich der Pfarrer, Pater Ezechiel, und legte mir verschiedenste Themen zum Besprechen vor. Zum Schluss sagte er halblaut: "Und jetzt wird's schwierig." Dann packte er die erste Idee für den Bau einer Kirche aus. - Oh, ja! Das ist schwierig. Wir haben nicht mehr die 90-er Jahre, in denen Bauen in Russland nicht so teuer war und in der katholischen Weltkirche, besonders "im Westen", ein beeindruckendes und hilfreiches Interesse an den Brüdern und Schwestern im Osten bestand. Aber Pater Ezechiel ist kein Träumer im abwertenden Sinne. Wir müssen über die Sache nachdenken...