Donnerstag, 26. Juni 2014

Eine neue Wohltäterin

Weil der Pfarrer zu einem Sterbenden gerufen wurde, 180 km von Saratow, und es deshalb nicht pünktlich zur Abendmesse schaffte, durfte ich unverhofft eine Taufe übernehmen. Anisija heißt die Kleine. Ich habe im Wörterbuch nachgeschaut. Wenn man den Namen übersetzt, heißt es in etwa "die Wohltätige". 
Eigentlich wollte ich am heutigen Abend mit dem Auto schon bis Wolgograd sein, um morgen nur noch 600 km fahren zu müssen. Aber es hat sich zu viel im Büro angestaut. Ich brauche noch einen Tag für die wichtigsten Dinge am Schreibtisch. Samstag früh 6.15 Uhr fliege ich dann über Moskau nach Rostow. Eben dort findet das Wochenende mit jungen Familien statt, zu dem ich eingeladen bin. So erklärte mir heute der Dekan. Und am Sonntag bin ich dann sein Gast in Taganrog: bei Pater Raul, den zwei kroatischen Karmelitinnen und der kleinen, aufmerksamen, einst von Karmelitenpatres geprägten Gemeinde. Für den Abend hat Pater Raul seine Mitbrüder aus der Umgebung eingeladen. Darum bat er, dass ich den Rückflug erst für Montag nehme. 
Gern erinnere ich daran, dass morgen des Herz-Jesu-Fest ist. Mit anderen Worten: Ein Tag, der uns an Gottes un-bedingte Liebe erinnert. Wer zum Kern der Menschwerdung Gottes vorzudringen versucht, stößt auf das Herz Jesu. Seit einiger Zeit ist dieser Tag auch dem Gebet um die Heiligkeit der Priester gewidmet.