Donnerstag, 19. Juni 2014

Zweimal Fronleichnam

Fronleichnam - nicht Fronleichnam? Ein Brief aus dem Dresdener Ordinariat hat mir gestern geholfen, es heute richtig zu machen. Offiziell ist das große katholische Fest bei uns in Russland auf den Sonntag verlegt worden. Da aber, wo die meisten Leute (Mitarbeiter) katholisch sind, durfte man es ruhigen Gewissens auch schon heute mit der Weltkirche feiern. 
Auf dem Weg nach Alexejewka, mache ich Station in Marx. Morgen früh, eine halbe Stunde nach Sonnenaufgang geht es weiter, damit wir Abend dort sind. Wir - das sind Pater Reinhard und ich. Er kennt unser Bistum noch nicht richtig, solange er "Alexejewka" nicht gesehen hat. Am Sonntag ist dort Fronleichnamsprozession im Dorf. Leider scheint das Wetter nicht mitspielen zu wollen. Pater Niklas, der Pfarrer, hat heute angerufen und vorgeschlagen, dass wir unser Auto ein Dorf vor Alexejewka stehen lassen und anrufen. Dann kommt jemand und holt uns mit dem Traktor. (Oder mit einem ähnlichen Gefährt.) Es regnet seit Tagen. Die Straße sei aufgeweicht. 
Auch in Marx hatte es kräftig und lange geregnet, so dass Pater Tomasz den Arbeitern heute - nicht wegen Fronleichnam - verboten hat, aufs Gerüst zu gehen. Die Bretter sind zu glatt.