Samstag, 19. Juli 2014

Höhepunkt in der 16-jährigen Bistumspartnerschaft

Wer ist den Ärger mit den Zugverspätungen nicht gewohnt?! Mit unseren Osnabrücker Gästen ging es heute anders herum: Sie kamen 13 Minuten zu früh an, 5.59 Uhr, statt 6.12 Uhr. Der Generalvikar war noch beim Einparken, als die vier mit gebotener Vorsicht die ungewohnt steilen Stufen aus dem Wagon stiegen. Gestern Abend waren sie nach einem erlebnisreichen Tag in Wolgograd bei 35 Grad in den Nachtzug nach Saratow gestiegen. Hier begrüßten wir sie mit frischen +17°C. Bischof Bode und unser "alter Freund" Ottmar Steffan, der seit 16 Jahren der Motor unserer Bistumspartnerschaft ist, wohnen bei mir. Schwester Karola aus dem Kloster Nette und Frau Wildgruber (Bistum OS, Bereich Weltkirche) sind bei unseren mexikanischen Schwestern untergebracht. Hier (5. Etage) wie dort (12. Etage), sind die Fahrstühle heute kaputt. Ein ungewollter Einstieg in den Saratower Alltag, mit Reisetaschen! Ab 9.00 Uhr übernahm unsere Diözesancaritas die Gäste. Wir sehen uns alle zum Mittagessen im Pfarrhaus wieder. Bischof Bode besucht das Bistum Sankt Clemens zum ersten Mal. Ich freue mich, dass er sich die Zeit nimmt und gekommen ist. Fast hätte ich vergessen, ein erstes Foto zu schießen. Nur noch von oben und hinten: Links: Andrej - der Projektkoordinator unserer Caritas, Mitte: Bischof Bode, rechts: Ottmar Steffan ... auf dem Weg zur Caritas.