Donnerstag, 21. August 2014

Die Jugend im Herzen ihres Bistums


Eine wunderschöne Eröffnung war das: Unser Diözesanjugendtreffen mit 123 Teilnehmern aus allen Regionen des Bistums hat heute um 15.00 Uhr mit einem frohen und feierlichen Gottesdienst begonnen. Wegen des Weltjugendtagskreuzes setzten wir einen liturgischen Akzent auf dieses Zeichen, das Papst Johannes Paul II. vor 30 Jahren der Jugend der Welt mit folgenden Worten übergab: "Meine lieben Jugendlichen, zum Abschluss des Heiligen Jahres vertraue ich euch das Zeichen dieses Jubiläumsjahres an: das Kreuz Christi! Tragt es durch die ganze Welt als Symbol der Liebe Christi für die Menschen und verkündet allen, dass wir nur durch den Tod und die Auferstehung Jesu Heil und Erlösung finden können. Johannes Paul II., Ostern 1984, Abschluss des Jubeljahres der Erlösung“ In der Predigt ging ich auf das Leitwort des Treffens ein, das Papst Franziskus für 2014 vorgeschlagen hatte: "Selig die arm sind im Geist, denn ihnen gehört das Himmelreich." Ich versuchte, die erste der Seligpreisungen (Matthäus 5,3) mit "einfach und darum frei" zu übersetzen. "Arme im Geist" sind großherzige Menschen.
Wir hatten in diesem Jahr absichtlich Saratow als Austragungsort des Jugendtreffens gewählt, um den jungen Leute - vielen zum ersten Mal im Leben - das Zentrum des Bistums zu zeigen, bzw. bewusst zu machen: unsere Kathedrale. Die Liturgie wurde von Orgel, Geigen und Schola begleitet. Ich glaube, dass unsere Jugendlichen ein Gespür für liturgische Schönheit haben und dass es auch für sie ein ganz besonderes Erlebnis war. Sie sind offen für das Niveau der Liturgie. Anschließend ging es zur Anlegestelle und auf die Insel, wo das Treffen nun bis Sonntag Morgen seine Fortsetzung findet. - Übrigens: Im Blick auf die Nationalitäten der jugendlichen Teilnehmer und ihrer Seelsorger, viele sind Studenten, könnte man das Ganze einen "Weltjugendtag im Kleinen" nennen.