Samstag, 6. September 2014

Alexejewka - Baschkortostan

Pater Nikolaij, der junge Pfarrer von Alexejewka, holte mich am frühen Morgen (4.45 Uhr) am Flughafen in Ufa ab. Halb sechs, bei klarstem Sternenhimmel, erreichten wir das Dorf. Eine betrunkene Frau war auf der Dorfstraße unterwegs. Pater Nikolaij kennt hier alle mit Namen... Ansonsten war es still. Trotz großer sozialer Nöte, vermittelt Alexejewka stets einen friedlichen Eindruck. Wenn man z.B. erlebt, wie die Kinder in der Kirche beten, ... Es ist schwer zu beschreiben.
Auch Pater Massimo aus Ufa (90 km) war zur Abendmesse gekommen. Das gab mir die Möglichkeit zu einem Gespräch mit ihm. (Wir sehen uns höchstens zweimal im Jahr, und dann immer nur kurz.) Die Kirche im Dorf lebt vom Geist der Gemeinschaft der zwei Brüder und drei Schwestern, die hier mit Pater Nikolaij leben. Alles scheint eine große Ausnahme zu sein. Manchmal sage ich: Wer Alexejewka noch nicht gesehen hat, kennt das Bistum Sankt Clemens noch nicht. (Weil ich meinen Fotoapparat nicht dabei habe, darf ich mir hier aus dem Computer der Schwestern ein Bild vom Sommer 2014 "borgen". Es stammt von der Fusswallfahrt zum Patronatsfest der Gemeinde.)