Mittwoch, 10. September 2014

Astrachans neuer Bruder des hl. Franziskus

Obwohl die Ausmaße des Bistums eine andere Regelung rechtfertigen würden (und es bisher ja auch taten), sind neue Priester im Bistum Sankt Clemens von nun an gebeten, ihre Ernennungsdekrete (zum Pfarrer oder Vikar) persönlich in Saratow abzuholen. Das gibt mir die Möglichkeit, sie schnellstmöglich kennenzulernen, und umgekehrt. Bisher war es in manchen Fällen so, dass wir uns erst zur einmal im Jahr stattfindenden Pastoralkonferenz trafen. In diesem Zusammenhang besucht mich heute Pater Piotr, der neue Vikar bei den Franziskanern in Astrachan. Er stammt aus Weißrussland und ist Musikant. Sein Zug zurück geht erst am Abend. Den Nachmittag will er nutzen, um ein Museum in Saratow zu besuchen, von dem er viel gelesen hat. Die Bahnverbindung nach Astrachan ist günstig: Man steigt abends in Saratow in den Zug und ist am Morgen in Astrachan. Die Strecke geht durch kasachisches Staatsterritorium, werde dort jedoch nicht aussteigt, muss keinerlei Kontrollen passieren. Mit dem Auto ginge es nur über Wolgograd: 900 km, und wegen der langen Stadtdurchfahrt in Wolgograd nicht kürzer als 11 Stunden.