Donnerstag, 25. September 2014

Ministrantenfussball in der Steppe u.v.m.

Das muss vor ein paar Tagen gewesen sein. Ich hatte von den Vorbereitungen gehört und sehe nun zufällig dieses Foto. Die Schwestern in Marx hatten die Idee, die Ministranten der Pfarrei und die von der Außenstation Stepnoje (45 km landeinwärts, also weg von der Wolga, in Richtung Kasachstan) gegeneinander Fussball spielen zu lassen. Natürlich hatte das den "missionarischen Effekt", dass sich beide Gruppen Verstärkung suchten. Es wurde viel trainiert. Und das Spiel scheint ohne Zwischenfälle verlaufen zu sein. Die Jungen - besonders in Stepnoje - seien nicht zimperlich, hieß es im Vorfeld. Vielleicht ist mit dem Spiel nicht gleich wieder alles vorbei?
Auf der Speicherkarte des Fotoapparats im Kloster fand ich auch wunderschöne Bilder von den Kinderwochen in den vergangenen Sommerferien, vom Matulaitishaus und vom Kinderzentrum, das seine Arbeit wieder aufgenommen hat. Eigentlich hatte ich den Fotoapparat zur Hand genommen, weil ich ein Bild am Computer machen wollte, während unsere Bischofskonferenz für 30 Minuten "tagte", nämlich via Skype im Internet. Wir hatten uns für heute 17.00 Uhr (Moskauer Zeit) verabredet. Nun war ich da gerade in Marx, aber das macht der heutigen Technik ja nichts aus. Für ein Foto fand ich während der "Skype-Konferenz-Schaltung" jedoch kein Motiv. Hier in Marx begleitet Pater Mariano, ein spanischer Priester aus Sankt Petersburg, einen Exerzitienkurs noch bis zum 1. Oktober.