Freitag, 12. September 2014

Schlusspunkt einer extrem langen Reise

Heute, am Fest Mariä Namen, hatten wir in Saratow einen besonderen Grund zum Danken, nämlich für die glückliche Heimkehr Bruder Pawels (rechts im Bild), der uns nach 15.000 km an dessen Steuer, den Kleinbus der Saratower Pfarrgemeinde zurückbrachte. Der Steyler Missionar ist ein leidenschaftlicher Auto- und Motorradfahrer, dennoch war es eine großartige Leistung, das Weltjugendtagskreuz und die Ikone sicher durch das größte Land der Welt zu chauffieren, meistens allein, von einem Bistum ins andere, durch Asien und Europa: Irkutsk, Nowosibirsk, Saratow, Moskau, ... Im Namen der Bischofskonferenz dankte ich dem polnischen Ordensmann aus Wolgograd. Gemeinsam dankten wir der Gottesmutter für ihren Schutz. Das Auto scheint in einem guten Zustand zu sein, nur die Reifen, ... die sind total abgefahren.