Freitag, 14. November 2014

Der Mensch denkt, und Gott lenkt.

Heute hat es seit langem wieder einmal mich getroffen: Der Flughafen in Saratow ist wegen Nebel geschlossen. Mein Flug vom Morgen ist vorläufig auf 13.15 Uhr verlegt. Ein paar Stunden hatte ich gesessen und gewartet. Der einzige Weiterflug von Moskau nach Orsk ging um 11.35 Uhr. Ich bin wieder zu Hause statt am Ural. Man könnte es morgen noch einmal riskieren. Teuer, natürlich, denn Umbuchen von Tickets, ist hier nicht so einfach. Mit dem Zug wären es 30 Stunden. Mit dem Auto 1.200 km auf teilweise winterlich glatten Straßen, im Dunkeln. Und dann keine 24 Stunden dort in der Pfarrei, und zurück. Oder ... verschieben? Wir haben uns mit dem Pfarrer auf die zweite Variante geeinigt. Ich fliege, wenn die Wetterlage stabiler ist, Mitte Januar, nach Orsk. Das "offene" Wochenende scheint mir wie ein Geschenk vom Himmel, nach einer kräfteschluckenden Woche, was nicht heißt, dass es heute nichts zu tun gäbe.