Dienstag, 23. Dezember 2014

Büroschluss

In 10 Minuten habe ich ein wichtiges Telefongespräch. Später sind noch Fahrkarten zu besorgen. (An den kommenden drei Sonntagen besuche ich - in dieser Reihenfolge - unsere Pfarrgemeinden in Kazan, Astrachan und Orsk.) Auch in Marx habe ich heute noch zu tun. Morgen Mittag lädt unser Saratower Pfarrer, der aus Polen stammt, gemäß einer Tradition, ohne die es nicht Weihnachten werden würde, zum "Soczelnik" ein: Aus dienstlichen Gründen treffen wir uns schon am frühen Nachmittag, gratulieren uns zum bevorstehenden Fest, teilen Oblaten und essen gemeinsam 12 verschiedene Fastenspeisen (angefangen von einer Brühe aus Roten Rüben, bis hin zu Pilzen und Fisch). Ganz kleine Portionen, versteht sich. Die Christmette feiern wir in der Kathedrale schon um 19.00 Uhr, weil die Leute sonst nicht mehr nach Hause kämen. Abends nach 9 fährt schon kaum noch ein öffentliches Verkehrsmittel. Ich stelle noch ein Bild für morgen ein. Das wird aber erst um Mitternacht im Blog erscheinen. Dann kann ich die Hände schon vom Computer lassen.
Mögen uns besonders die Armen in den kommenden Tagen nicht egal sein. Weihnachten ist nicht das Fest der Reichen.