Samstag, 20. Dezember 2014

Gedenken an Reinhard Franitza

Mai 2010: Reinhard Franitza (r.) besucht erstmals Elista,
die Hauptstadt der buddhistischen Republik Kalmykien,
und wird von seinem Vorgänger in die örtlichen Besonderheiten eingeführt.
Gestern war es vier Jahre her, dass Reinhard Franitza, Pfarrer in Elista (Kalmykien), verstorben ist. Nachdem der ursprünglich aus dem Bistum Hildesheim stammende Priester viele Jahre lang in Tscheljabinsk (asiatischer Teil Russlands) gewirkt hatte, kam er zu uns nach Südrussland. Am Morgen des 19. Dezember 2010, mitten in der Sonntagsmesse, war ihm übel geworden. Er verstarb am Abend, allein, auf der Intensivstation des örtlichen Krankenhauses. Die Vorschriften erlaubten nicht, dass ihn an diesem Tag noch jemand besuchen durfte. Reinhard Franitza hatte Ideen und war ein motivierter Priester bis zuletzt, motiviert von der Freundschaft mit Christus und all dem, was seine Augen im Alltag sahen und seine Ohren hörten. Möge er beim Herrn ruhen in Frieden.