Samstag, 20. Dezember 2014

Hirtenbrief vor'm Backofen

Ein Hirtenbrief zu Weihnachten, das ist wie ein Brief an Verwandte, an meine Brüder und Schwestern. Ich schreibe ihn gern. Dennoch tue ich mich schwer damit, besonders in diesem Jahr. 
Wo bereitet man so einen Brief vor? In der Stille, im Gebet. - Richtig. Bevor aber dann die Worte so richtig formuliert sind, vergeht noch eine ganze Menge Zeit, bei mir jedenfalls. Die bot sich heute, weil ich unkluger Weise vor Wochen das Versprechen gegeben hatte, einen Weihnachtsstollen zu backen. Als der Hefeteig dann nicht gehen wollte, war ich - sozusagen - mitten im Text. Nein, es wird im Hirtenbrief nicht um Kuchen Backen gehen, sondern um das "fürchtet Euch nicht", mit dem der Engel seine kleine Ansprache an die Hirten begann. 
Nächste Woche gibt's dann den echten Saratower Christstollen. Im Laden hat es keinen Zweck danach zu suchen. Es existieren weltweit nur 2 Exemplare davon: eins (nach Hefeproblemen etwas zu klein ausgefallen) auf meinem Küchentisch, und das andere (nach hilfreichem Eingreifen von Schwester Sveta) noch in der Backröhre. (-: