Montag, 29. Dezember 2014

Von wegen Verspätung!

Sturmwarnung? Die kleine Chartermaschine von Kazan nach Saratow ist pünktlich um 5.30 Uhr geflogen. In Saratow scheint die Sonne. ("Wofür hat Gott das Wetter geschaffen? - Um die Meteorologen zu beschämen.")
Vom kurzen, aber sehr intensiven Besuch in Kazan, bin ich mit dankbaren Eindrücken zurückgekehrt. Man spürt dort in der Pfarrgemeinde, dass mit den Leute gearbeitet wird, sowohl auf spiritueller Ebene, als auch auf intellektueller. Es gibt Interesse, Initiativen, ... es gibt Väter in der Gemeinde, (leider noch eine Seltenheit an anderen Orten). Da gestern das Fest der Heiligen Familie war, gab es im Anschluss an den Gottesdienst eine "Familienfeier" im großen Raum unter der Kirche. Die besten selbst zubereiteten Speisen wurden ausgezeichnet. Die musikalischste Familie wurde gesucht, ein Großvater hatte ein Krippenspiel geschrieben, das er mit Kindern und jungen Leuten aus der Pfarrei aufführte usw. usf. 
Die Zeit reichte dann noch für einen Spaziergang mit dem Pfarrer. Durchgefroren kehrten wir kurz vor dem Abendessen heim. Da wurde es nochmal feierlich am großen Tisch mit den Ordensschwestern der Pfarrei und mit Pater Alfredo, einem Studenten aus Mexiko. Und als wir fast enden wollten, traf das fünfköpfige Pfarrteam aus Uljanowsk ein, zum Weihnachtsbesuch. Die hatten auf ihrem Weg wirklich mit Schneesturm zu kämpfen.