Mittwoch, 3. Dezember 2014

Was heute so über den Tisch und teilweise auch zu Herzen ging

Wenn ich wissen (bzw. sagen) will, was ich heute den ganzen Tag über getan habe, ist es am aufschlussreichsten, wenn ich die Briefe im Postausgang noch einmal durchschaue. Da ging es noch einmal um Weihnachtspäckchen an kinderreiche und arme Familien, dann um Hilfe in einer kirchenrechtlich schwierigen Situation, um einen unserer Priester im Ausland, um die kommende Ausgabe des Bistumsjournals, um einen Projektzuschuss für den Kirchenbau in Togliatti u.v.m. Auch eine Todesnachricht war in der Post: Die Frau, die uns jahrelang gern maßgeschneiderte, schöne Altartücher für Kirchen und Kapellen geschickt hatte, ist verstorben. Dass sie mir auch geistlich sehr verbunden war, durfte ich im zu Ende gehenden Jahr bei meinem Besuch in der Schweiz erleben. Wie oft ich den Telefonhörer in der Hand hatte, kann ich heute an einer Hand abzählen. An ein langes Gespräch erinnere ich mich besonders, weil es da um große Sorgen ging. "Wir gehen jetzt beten", sagte der Anrufer zum Schluss.
Für jene, die Texte anschauen und Bilder lesen: Das Foto stammt von vorgestern. Die Wolga bei Saratow begann zuzufrieren. Heute ist sie zu, vermute ich.