Donnerstag, 29. Januar 2015

Begegnung in Sibirien


Eigentlich hätte ich auch dabeisein sollen: beim freundschaftlichen Treffen der beiden Bischofskonferenzen aus Russland einerseits, und Kasachstan und Mittelasien andererseits. Es fand seit vorgestern, bis heute Abend in Novosibirsk, der größten Stadt Sibiriens statt, wo es bereits 5 Stunden später als in Deutschland ist. Während des Treffens haben die Bischöfe für meinen verstorbenen Vater und uns - seine Familie - gebetet.
Unsere beiden Bischofskonferenzen verbindet die russische Sprache im Alltag und in der Liturgie, die gemeinsame Vergangenheit der Gläubigen in der UdSSR des 20. Jahrhunderts, der missionarische Charakter der Seelsorge nach 70 Jahren Atheismus, der Glaube und natürlich Christus selbst, der uns berufen hat. Wie man auf der Homepage der Diözese der Verklärung des Herrn in Novosibirsk lesen kann, wurde über aktuelle Fragen der Seelsorge und Bistumsverwaltung diskutiert. Aber auch ein Ausflug ans gegenüberliegende Ufer des Ob gehörte dazu: ein Besuch bei den Franziskanern, in der katholische Schule, im Kinderheim St. Nikolaus u.v.m. 
Es gibt noch zwei weitere Verpflichtungen, die mich in diesem Jahr nach Novosibirsk führen werden: ein Eucharistischer Kongress (Fronleichnam) und ein großes Jugendtreffen (Anfang August).