Samstag, 17. Januar 2015

Wolga, Eis und Taufe

Wolga bei Saratow (B. Marschner)
Heute klingt die Woche mit Gästen aus Astrachan aus. Bei einem Spaziergang konnten wir die Vorbereitungen auf "Kresczenie" (das orthodoxe Fest der Taufe des Herrn) beobachten. In der Nacht vom Sonntag zum Montag ziehen die Gläubigen (und ich denke, auch andere,) in einer Prozession zur Wolga, die durch ein Loch im Eis gesegnete wird, bevor dann Alt und Jung ... Weihwasser schöpfen, oder für ein paar Sekunden ins Wasser gehen. (Im Radio hörte ich gestern eine Sendung, die wahrscheinlich weder von der orthodoxer Kirche, noch vom Gesundheitsministerium bestätigt werden kann und eher zum Schmunzeln anregt, in der aber ernsthaft behauptet wurde: Jeder gesunde Mensch könne im Eis baden gehen. Wenn jemand sterbe, dann sei das nicht vor Kälte, sondern aus Angst.) 
Die Wolga und andere Flüsse sind in jener Nacht Sinnbild des Jordans, den der Sohn Gottes durch seine Taufe geheiligt, bzw. wiederum zu einem Sinnbild der neuen Geburt zum ewigen Leben gemacht hat.