Samstag, 14. Februar 2015

Kyrill und Method

Zum heutigen Fest der beiden Slawenapostel, die im 9. Jahrhundert missionierten und einer mündlich vorhandenen Sprache die Buchstaben gaben, wäre ein kurzes Verweilen vor deren Denkmal, unweit des Saratower Bahnhofs, vor den Türen der Uni, angebracht. Leichter ist es natürlich, ein entsprechendes Foto aus dem Internet zu nutzen. Dass die beiden heute in unserem katholischen Kalender stehen, interessiert die Zeitungen und Radios in Russland natürlich nicht. Wenn überhaupt, dann fragen sie nach dem unscheinbaren heiligen Valentin, der den beiden Patronen Europas heute Konkurrenz macht. Namenstagsgrüße habe ich an solche und solche verschickt: an Bischof Kyrill in Irkutsk, an den Steyler Missionspater Valentin in Wolgograd und an den Pfarrer in Kazan: Pater Diogenes Valentin Urquiza.