Mittwoch, 25. März 2015

9 Monate vor Weihnachten

Wenn wir das Hochfest der Verkündigung des Herrn als Fest der Berufung Mariens verstehen, dann passte es heute morgen ganz gut, dass Anja (4.v.r.) ihren Weg als Kandidatin bei den Dienerinnen Jesu in der Eucharistie begann. Vorläufig hat das noch keine großen sichtbaren Auswirkungen. Wohnort, Kleidung, Ausbildung, ... alles bleibt vorerst, wie es ist. Und dennoch war es ein "Ja", das überlegt sein will: durchdacht und durchbetet. Der bevorstehende Weg ist weit: Kandidatur, Postulat, Noviziat, zeitliche Gelübde... Frühestens in ca. 7 Jahren könnten die Ewigen Gelübde auf den heutigen Schritt folgen. Wünschen wir Anja Gottes Segen, Klarheit und Freude auf ihrem Weg!

Und auch in Saratow gab es heute einen besonderen Grund zum Freuen. Bei unseren Missionsklarissen erneuerten die Schwestern Elena und Anita ihre Ordensgelübde, die sie heute vor sechs Jahren im Ursprungshaus ihrer Kongregation, in Mexiko, erstmals ablegten. Ich war damals dabei. Auf dem Bild an der Wand - das ist die inzwischen seliggesprochene Gründerin der Gemeinschaft. Sie lebte als Klarissin in strenger Klausur und spürte den Willen Gottes darin, herauszugehen unter die Leute, weil der christliche Glaube zu bröckeln begann, Katechese mehr und mehr notwendig wurde, sog. Zeugnis in der Welt.