Freitag, 8. Mai 2015

Aufgetankt in Samara - angekommen in Orenburg

Der Flughafen von Samara liegt weit draußen. Bis in unsere Pfarrei ist es zu weit. Ende des Monats werde ich sie besuchen. In zwei Stunden geht es weiter, mit der selben Maschine. Der Flug war holprig. Dafür aber war der Pilot sehr unmittelbar, freundlich, ja lustig. Es gab viel zu sehen von oben. Leider habe ich Marx verpasst. Gerade in dem Moment überquerte unser Flugzeug die Wolga. Und ich saß auf der falschen Seite.
Abermals knapp zwei Stunden - und die L-410 landete in Orenburg. Ein junges Paar aus der Pfarrgemeinde holte mich ab. In der Kirche wurde für Sonntag geübt. Im Pfarrhaus gab's was zu essen. Am späteren Abend kommen zwei Priester von Orsk. Und damit wird der Freitag zu Ende gehen.