Montag, 4. Mai 2015

Ein Tag und zwei Nächte im "Haus der Stille"

Die Gäste aus dem Kaukasus waren nicht gekommen. Das erfuhr ich erst, als ich Samstagabend schon in Marx war. Ein damit entstandenes Fensterchen im Kalender nutzte ich, um erstmals selbst in unserem Haus der Stille einzukehren. Umschlossen von zwei Nächten, verbrachte ich dort einen Tag schweigend um zu beten, manches aus etwas mehr Distanz zu betrachten und um ein wenig auszuruhen. Gut, dass es das Haus gibt.

Danke, natürlich, den Schwestern, die sich darum kümmern, dass das Haus stets jene aufnehmen kann, die die Stille und den Herrn im "sanften, leisen Säuseln" (vgl. 1 Kön 19,12) suchen. Und danke Jack, dem zweieinhalbjährigen "Wächter". (-:    Das Bild lässt sich natürlich mit einem Klick vergrößern.

In Russland ist heute arbeitsfrei, noch in Verbindung mit dem 1. Mai, dem "Tag der Arbeit und des Frühlings". Nach einer kurzen Woche, wird dann ab 9. Mai nochmal drei Tage gefeiert, nämlich der 70. Jahrestag des Sieges über den Hitlerfaschismus.