Freitag, 15. Mai 2015

Erste Begegnungen und Eindrücke

Bis zum Abend hatte ich bereits ein wenig mit den hier tätigen Oblaten (O.M.I.) und den Schwestern (MCSS) sprechen können. Wir haben auch das neue Pfarrhaus (Foto links oben) angesehen, das in einer Woche bezugsfertig sein soll. Dann fuhr Pater Pawel, der hiesige Pfarrer, nach Nowopawlowsk, um letzte Vorbereitungen für die Firmung am Sonntag zu treffen. Ich blieb mit Bruder Tomasz in Pyatigorsk zur Abendmesse. Beim Gang um die vor ca. 100 Jahren von hier lebenden Polen gebauten Kirche, wunderte ich mich von neuem über den kleinen, versteckten Turm, der doch wohl nicht höher gebaut werden durfte, als die Kirche selbst. Das Auto von Nalchik war im Stau steckengeblieben. Sollten wir die heilige Messe ohne sie anfangen oder nicht? Sie würden etwa 20 Minuten zu spät kommen. Ich fragte die Leute, die zur Kirche gekommen waren. Einstimmig hiess es: "Ja, wir warten." Alle vier Mutter-Theresa-Schwestern kamen dann mit Pater Laurent und seinem Helfer. Wie sich herausstellte, wussten die Schwestern gar nicht, dass ich hier bin. Pater Laurent hatte es als Überraschung geplant. Und die war gelungen. Wir feierten die Messe am ersten Tag der Pfingstnovene, bevor wir uns vor der Kirche und dann zu Hause, noch viel zu erzählen hatten. Gegen halb zehn brachen die Nachbarn wieder auf. Eineinhalb Stunden würde die Fahrt nach Nalchik dauern, sagten sie. Bald darauf kam auch Pater Pawel aus Nowopawlowsk zurück.