Samstag, 9. Mai 2015

Neujahr, 8. März und 9. Mai

Der 9. Mai zählt in Russland zu den drei grössten Festtagen des Jahres. 70 Jahre ist es her, dass der 2. Weltkrieg zu Ende ging. Das ist tatsächlich ein grosser Grund zur Freude, aber auch ein Vermächtnis. (Ein altes Wort, nicht wahr?) Da die Kirche im Stadtzentrum von Orenburg steht, war es hier heute am Morgen besonders still, nämlich, bis die Siegesparade vorbei war. Das war sie übrigens ziemlich schnell, denn man wollte allen die Chance geben, die Live-Übertragung aus Moskau im Fernsehen zu verfolgen. Es ist eine besondere Stimmung unter den Leuten. Auch unsere Katholiken, auch die Jungen, erzählten schon gestern von ihren Plänen fuer heute und schmückten ihre Autos usw. mit den zum Tag des Sieges gehörigen Symbolen. (Auch der Hauseingang neben der Kirche, s. Foto, ist dekoriert.) Zu jeder Begrüssung gehört heute ein Glückwunsch zum Feiertag. Am Abend werden wir auch in der heiligen Messe, vor dem Herrn, darauf zurückkommen.
Noch still, stehen die drei Glocken im Kirchenhof, die ich Morgen weihen werde. Der stellvertretende Bürgermeister hat zugesagt zu kommen. Es ist schon ein Ereignis! Ich weihe Glocken, wenn ich mich richtig erinnere, erst zum dritten Mal im Leben. Vorher nur in Orsk und Tambow.