Dienstag, 19. Mai 2015

Warten hat sich gelohnt

Fünf Jahre ist es her, dass die Schwesternwohnung in Woronezh verwaist war. Es kam damals sehr unerwartet, im Mai 2010, dass die "Schwestern vom Barmherzigen Jesus" ihre Niederlassung auflösten. Was nun mit deren Wohnung tun? Natürlich hofften wir alle, dass sich neue, andere, Schwestern finden würden, die bereit sind, in jene Großstadt im Westen des Bistums Sankt Clemens zu ziehen. Aber wo findet man heute schon Schwestern, dazu noch solche, die sich in der Lage fühlen, in Russland anzufangen!? "Vielleicht müssen wir die Wohnung doch verkaufen?" ging es dem Pfarrer und mir durch den Kopf. Wir nahmen Untermieter, beteten und hofften und suchten. Heute hat sich das Blatt gewendet. Die Generaloberin der "Missionsdominikanerinnen von Jesus und Maria" besuchte mich mit zwei ihrer Schwestern, um die Formalitäten zu besprechen, die für die Eröffnung ihrer Niederlassung notwendig sind. Hoffen wir also auf einen guten Neuanfang für Woronezh in den Sommerferien.