Samstag, 20. Juni 2015

Syzran - Uljanowsk - usw.

Zum ersten Mal besuche ich nicht nur die Pfarrei in Uljanowsk und ihre groesste Aussenstation, naemlich Syzran, sondern auch alle dazugehoerigen Doerfer. Ich begegne dem argentinischen Studenten, Pater Gabriel, ueber den ich vorlaeufig nur gehoert habe. Und ein Treffen mit unseren Kandidaten fuer den staendigen Diakonat, einschliesslich deren Ehefrauen, ist vorgesehen. Da noch zwischendurch an einen Computer zu kommen - wie jetzt gerade - ist beinahe unwahrscheinlich. 

Der Weg gestern nach Syzran nahm vier Stunden in Anspruch, also nicht zu viel. Aber heiss war es, auch nach der Ankunft. Und die Messgewaender waren nicht die sommerlichsten. Klein war die Gemeinde, die sich ungewoehnlicher Weise am Freitagnachmittag dort in Syzran versammelt hatte. Wir mussten den Gottesdienst wegen der anderen Termine am Wochenende vorziehen. Syzran liegt nun mal am Weg. Erstmals hielt ich den Stab von Bischof Jez aus Tarnow in der Hand, der von meiner Suche nach etwas Stabilem gehoert hatte. Abends ging es von Syzran weiter nach Uljanowsk, 140 km, wo ein Gespraech mit den Schwestern geplant war, zu Hause in deren Ordensniederlassung. Sogar die Provinzoberin aus Kazan war gekommen.