Sonntag, 21. Juni 2015

Tscherdakly

Tscherdakly heißt eine weitere Außenstation, die zur Pfarrei in Uljanowsk gehört. Die Sonntagnachmittage sind für die Gläubigen hier reserviert. Jeden Sonntag treffen sich die Leute bei einer anderen Familie. Heute kamen sie in einem wackligen Häuschen zusammen, das in einem winzigen Dorf, etwa 20 km hinter Tscherdakly liegt. Das läßt ahnen, wie weit es insgesamt von Uljanowsk hier her ist. Wir waren halb drei aufgebrochen, und halb neun am Abend zurück. Die Leute freuten sich sehr. Zum ersten Mal, doch wohl überhaupt, kam ein Bischof zu ihnen. Weil es im Haus nur 2 Zimmer gibt, mußte einer von uns zwei Priestern im Hof Beichten abnehmen. Die Leute kamen wie vor Ostern, auch die Männer. In der Messe saßen die meisten am Fußboden oder standen in der Küche. Platz war knapp. Natürlich gab es im Anschluß nicht nur "etwas" zu essen, sondern überreichlich. Dass es während der Messe zu regnen begann, und zwar ausgiebig, nach wochenlanger Trockenheit, brachten manche ernsthaft mit meinem Besuch in Verbindung. Ich konnte nur einen Scherz daraus machen und antwortete: "Kleinigkeit."