Dienstag, 7. Juli 2015

Bronze für Argentinien

Verzeihung, die Überschrift ist irreführend, auch wenn sie schon einen Bezug zum Folgenden hat: Nach den beiden polnischen Priestern Janusz Blaut und Waldemar Mackewicz ist der Argentinier Diogenes Urquiza mit dem heutigen Tag der Dritte unserer Geistlichen, der die 20-Jahres-Marke überschritten hat. Am 7. Juli 1995 kam der junge Pater Diogenes nach Russland, und zwar nach Kazan, wo er bis zum heutigen Tag Pfarrer ist. Eigentlich dachte er daran, im Priesterseminar zu unterrichten. Aber seine Ordensgemeinschaft, "Istituto Verbo Encarnado" entschied anders. Für uns ist es ein Segen. Der gelehrte und einfühlsame Seelsorger hat ein weit offenes Herz für seine Gemeinden, aber auch für seine Mitbrüder und für die Ordensschwestern im Bistum. Seine Freundschaft wird von vielen geschätzt. Mir persönlich ist er ein guter Ratgeber. Obwohl er 700 km von Saratow entfernt wohnt, hat er nicht selten den mühsamen Weg auf sich genommen, wenn es um ein Gespräch o.ä. ging. Deo gratias für einen so guten Priester!