Mittwoch, 15. Juli 2015

Frühstück, Unterschriften und eine alte Mitra


Mittwochs ist in unserer Kathedrale immer am Morgen heilige Messe. Heute besuchte ich im Anschluss daran Familie Tkachev, genauer gesagt: Pater Denis und seine Mutter. In der Küche der kleinen Einraumwohnung gab es Frühstück. Wir kennen uns seit 1991. Denis gehörte zu den Kindern, die in Marx fast täglich zur Kirche kamen. Und auch seine Mutter, Deutschlehrerin, begann damals, zur Katechese zu kommen. Denis ist Priester geworden. Auf seinen Wunsch hin, hatte ich ihn für eine bestimmte Zeit für die Seelsorge in der italienischen Diözese Arezzo freigestellt. Übermorgen endet sein Heimaturlaub. Unterschriften, Briefe, Vorbereitungen auf den Kauf neuer Diensträume, erste Änderungen im Plan für die Gemeindevisitationen, ... - Aus dem Büro gibt es heute nichts richtig Interessantes zu erzählen. Vielleicht eben darum, kletterte ich mit dem Chef vom Sicherheitsdienst der Bank gegenüber unserer Kathedrale mal kurz auf deren Dach, um ein ungewöhnliches Foto zu schießen (s.o.). Schwester Rosa, die Oberin der Ordensgemeinschaft hier im Haus, erinnert sich heute übrigens an den Tag ihrer ewigen Gelübde, vor genau 21 Jahren. Für die liturgische Feier hatten wir damals die Mitra des letzten Saratower Bischofs der Tiraspoler Diözese aus dem staatlichen Heimatmuseum ausgeborgt. Dort gibt es Figuren, Kelche, Gewänder u.v.m. aus der ehemaligen St.-Clemens-Kathedrale. Zurückgegeben wurde bisher nichts.