Sonntag, 16. August 2015

Astrachaner Sonntag bei extremen Temperaturen

So eine Hitze habe ich das letzte Mal in Tadschikistan erlebt, vor 25 Jahren. Unsere Messgewänder wurden dunkler vom Schwitzen. Das Wasser lief den Franziskanern und mir am Altar über's Gesicht, als ob wir in einen heftigen Regenschauer geraten wären. Die Leute in den Bänken hatten Fächer mit, oder wedelten sich frische Luft mit den Liederheften zu. Am Ende wurde herzlich für meinen Besuch gedankt, und auch für den vom Kustos der Franziskaner. Nach einer Pause vor der Kirche gab es noch die von mir erbetene Sitzung des Pfarrgemeinderats, während der mir aus dem Gemeindeleben der letzten 6 Monate erzählt wurde. Zum Mittagessen hatte die "Assoziation Johannes XXIII." eingeladen. Dort, am anderen Wolgaufer, in einem baufälligen Haus, verbrachten wir ein paar angenehme Stunden in sehr herzlicher Atmosphäre. Das Foto entstand, als die Wolgograder (480 km) schon abgereist war, und die Gruppe aus Elista (300 km) zum Aufbruch blies, während die Franziskaner mit mir in die Pfarrei zurückkehrten. Jetzt machen sie eine Versammlung mit ihrem Kustos, intern. Ich habe frei. Um 20.00 Uhr gibt es Abendbrot, bevor ich 22.30 Uhr in den Zug nach Saratow steige.
Elista: 8 Personen im Vordergrund. Franziskaner: die drei Weißen, rechts von mir.