Freitag, 28. August 2015

Stress?

Es sind sehr interessante Erfahrungen, die ich nach meiner Afrika-Reise mache; persönliche Erfahrungen aus dem Bereich, den man Lebensstil nennt. Obwohl es ein hinreichend "aktiver" Urlaub war, spüre ich einen deutlichen Unterschied zum Alltag danach. Der Wunsch oder die Pflicht, vieles schnell zu erledigen, ist ein heimlicher Begleiter, der einem Parasiten gleicht, der uns aushöhlt, ohne dass wir uns dessen bewusst werden, ... obwohl wir es wissen ... müssten. 
Wenn ich jetzt aus dem Büro gehe, obwohl es erst kurz vor zwei ist, hat das leider nichts mit einer Schlussfolgerung aus oben Gesagtem zu tun, sondern hängt mit einer Firmreise nach Nowotscherkassk zusammen, was an die 900 km von Saratow entfernt liegt. Einen Teil der Strecke möchte ich heute noch fahren, nach der heiligen Messe in meiner neuen Kapelle zu Hause, die heute endlich geweiht wird. (Der Einzug des Generalvikars hatte eine Verlegung der Kapelle nötig gemacht.)
Ich möchte nicht vergessen, an die Bedeutung des heutigen Datums zu erinnern: ab 28. August 1941 wurden die Wolgadeutschen nach Kasachstan und Sibirien deportiert. Wer den Kurzfilm nicht kennt, sollte einmal in der linken Blog-Spalte "Die Geschichte der Russlanddeutschen" (Erste- und Zweite Hälfte) anklicken.