Freitag, 11. September 2015

Tag der Nüchternheit

Schwächen oder gar Fehler einzugestehen, scheint für "Weltmächte" nicht selten ein Problem zu sein. Heute jedoch erleben wir ein demütiges Beispiel dieser Art: Russland begeht den "Tag der Nüchternheit". Im Gebiet Saratow, wie wahrscheinlich in den meisten anderen Regionen des Landes, ist der Verkauf von Alkohol heute verboten, bzw. stark eingeschränkt. (Stelle sich das einer in Deutschland vor ...) Ich übersetze einen Text von calend.ru: "Gesamt-russischer Tag der Nüchternheit, 11. September. Im Jahre 1913, auf Initiative von Geistlichen der Orthodoxen Kirche, wurde der erste russische Tag der Nüchternheit durchgeführt. Durch einen Entscheid des Heiligen Synods vom März 1914 wurde die jährliche Feier des gesamt-russischen Tages der Nüchternheit am 11. September  (nach neuem Stil) beschlossen. Das Datum war nicht zufällig gewählt. An diesem Tag gedenken die orthodoxen Christen der Enthauptung Johannes des Täufers, an dem strenges Fasten einzuhalten ist. (Anm.: Herodes war betrunken, als er die Enthauptung befahl.) In Russland wurden an diesem Tag alle Weinhandlungen geschlossen, und der Verkauf alkoholischer Getränke wurde eingestellt. In den orthodoxen Kirchen wurden Prozessionen abgehalten, und es wurden Predigten über die Wichtigkeit eines nüchternen Lebensstils gelesen. Danach wurde zu Johannes dem Täufer gebetet. Jeder, der es wünschte, konnte ein Gelübde der Nüchternheit ablegen, worauf hin er vom Priester gesegnet wurde. Heute werden in den Kirchen Aktionen unter der Bezeichnung "Stell eine Kerze für die Heilung derer auf, die unter der Geißel der Trunkenheit leiden" durchgeführt. Jene, die um Gesundung bitten, beten zur (Anm.: vor der) Ikone des "Unerschöpflichen Kelches" (s. Bild), die Heilung von Krankheiten, Alkoholismus und Drogensucht schenkt. Die Priester empfehlen, diesen Tag aktiv zu verbringen: zur Kirche zu gehen, eine Kerze aufzustellen und für alle zu beten, die unter der Geißel der Trunkenheit leiden. Entsprechend den Normen der Weltgesundheitsorganisation, liegt die Grenze des Alkoholgenusses, hinter der die Degradation der Bevölkerung beginnt, bei 8 Litern Alkohol pro Person innerhalb eines Jahres. Im Jahre 1913, als Russland das 300-jährige Bestehen des Hauses Romanow feierte, betrug die Alkoholmenge pro Seele der Bevölkerung 4,7 Liter im Jahr. In der Zeit vor der Revolution waren 43 % der Männer im Land absolut Nüchterne. Zum Jahre 1979 verringerte sich die Zahl der nichtrinkenden Männer auf 0,6 %. Zur gegenwärtigen Zeit beträgt die jährlich eingenommene Alkoholmenge pro Seele der Bevölkerung (einschließlich Minderjährige) 18 Liter, was weit über die Normen hinausgeht. Der russische Tag der Nüchternheit ist heute so aktuell wie nie. Die kluge und bewusste Wahl eines nüchternen Lebensstils ist eine der grundlegenden Aufgaben, vor der die moderne Gesellschaft steht. An diesem Tag werden mit vereinten Kräften von verschiedenen gesellschaftlichen und Jugendorganisationen in vielen russischen Städten thematische Aktionen, Ausstellungen, Flashmobs und andere Veranstaltungen durchgeführt."