Mittwoch, 14. Oktober 2015

Am gegenüberliegenden Ende Europas

Wir sind gut angekommen, 45 Wallfahrer aus dem Bistum Sankt Clemens, in Fatima. Fast alle hatten die Nacht am Flughafen in Moskau verbracht. Aber die Müdigkeit war tagsüber kaum jemandem anzumerken. Viele, vielleicht alle, haben Gebetsanliegen mitgebracht. Schriftlich und mündlich haben Frauen und Männer, Kinder und Jugendliche ihre Bitten aufgetragen.  Die Organisation hat Pater Ariel in den Händen, der frühere Pfarrer von Uljanowsk, jetzt in Tschimkent/Kasachstan. So bin ich selbst frei von bürokratischer Verantwortung, weitgehend jedenfalls, was eine große Erleichterung ist.