Freitag, 30. Oktober 2015

Elista

Mit dem Pfarrer, P. Vladimir, 2.v.l., im Jugendzentrum
der Assoziation Johannes' XXIII.
Irgendwie macht die Pfarrgemeinde in Elista ihrem Namenspatron alle Ehre. Sie ist klein. Der Pfarrer lebt einfach wie Franziskus. Wenn sich die Gläubigen treffen, gehen sie herzlich und ungezwungen miteinander um. Man ist aufmerksam gegenüber dem anderen. Und dann ist da das Haus von Alberta, in dem es zugeht, wie in einer Familie, in der sich alle gern haben, und in dem es doch niemanden gibt, der kein echtes Kreuz zu tragen hätte. Eine arme Familie, die doch reich ist. Es war eine Erholung für die Seele, dort Gast sein zu dürfen. In der kleinen Hauskapelle feierten wir gestern heilige Messe, bevor die Jugendlichen kamen, die dort tagsüber betreut werden. Sowohl Frühstück, als auch Mittag- und Abendessen gab es bei Alberta, am großen Küchentisch in fröhlicher Runde. Zwischendurch erledigte ich mit Pater Wladimir den dienstlichen Teil der Visitation. Die "Sitzung der Bischofskonferenz" dauerte gut eine Stunde, am Computer. Die Internetverbindung war eindeutig besser als meine in Saratow. Bei guter Hörqualität konnten wir Einiges besprechen.

Platzsparend, aber mit der Möglichkeit zum Vergrößern, sechs Bilder in einem: 1) Dieses Foto entstand nach dem Begrüßungs-gottesdienst am Mittwochabend. Als ich Elista Ende der Neunziger besuchte, war die Gemeinde wesentlich größer. Viele sehen im kalmykischen Ödland - anders kann man es kaum nennen - keine Perspektive. Das Besondere an der Region ist ihre Religion und ihre Kultur. Die meisten Menschen hier sind Buddhisten oder haben buddhistische Vorfahren. 2) Die große Tischrunde zur Agapa nach der Messe, machte Appetit. 3) Einer der früheren Pfarrer, Franziskaner, baute die Holzkirche (Geschenk von Renovabis, Kirchen für den Osten) ein wenig um: Das Türmchen erinnert an die Kultur der Kalmyken, die Bogengänge an Assisi. 4) Hier wohnen Alberta und ihre Schützlinge. Alberta kommt aus Südtirol - aus den Dolomiten, hier her in die Steppe! - und gehört zur Assoziation Johannes XXIII. 5) Diese Aufnahme vom gestrigen Morgen entstand in der Hauskapelle bei Alberta (links vorn). 6) Ab 8.00 Uhr morgens bis 13.00 Uhr betreut sie mit großer Hingabe jugendliche Invaliden aus der Stadt.