Sonntag, 25. Oktober 2015

50 Jahre IDZ

Der Kongress aus Anlass des 50-jaehrigen Bestehens des Internationalen Diakonats-Zentrums ist zu Ende. Das vielfaeltige Programm fuer uns 600 Teilnehmer aus aller Welt, muss eine logistische Meisterleistung gewesen sein. Viele interessante Informationen und Impulse fuer die Eroeffnung des Weges zum staendigen Diakonat in der katholischen Kirche Russlands konnte ich mitnehmen. Den Stapel hilfreicher Kontaktadressen fuer die Zukunft, werde ich zu Hause sortieren. Es waren angenehme Tage und Begegnungen in Rom, fuer die ich dankbar bin. Viele der staendigen Diakone waren mit ihren Ehefrauen angereist. Dass die Audienz mit Papst Franziskus nicht zustande kam, schmerzte die meisten sehr. Und dennoch hatten alle Verstaendnis dafuer. Am Rande der Konferenz traf ich einige der Synodenvaeter, z.B. - siehe Foto - den Erzbischof aus Astana/Kasachstan, aber auch Bischof Bode aus Osnabrueck, der unsere Versammlung an einem der Abende besuchte. Zum Kongress, der als Jubilaeum gefeiert wurde, gehoerte auch ein Ausflug nach Assisi, was mich natuerlich sehr freute. Weil ich den Flugschein schon vor Monaten recht preisguenstig gekauft hatte, damals aber das Kongressprogramm noch nicht bekannt war, habe ich heute viel Freizeit in Rom, mache einige Besuche und treffe Vorbereitungen fuer eine Wallfahrt im bald beginnenden Heiligen Jahr. Morgen kehre ich dann nach Saratow zurueck. Das wird den ganzen Tag in Anspruch nehmen, mindestens, denn es koennte sein, dass herbstlicher Nebel den Flugverkehr nach Saratow behindert. ... muss aber nicht sein. (Wie in den meisten Faellen, laesst sich die Collage mit einem Mausklick vergroessern: linke Spalte von oben nach unten: auf dem Weg nach Rom - die Alpen; mit Erzbischof Peta aus Astana; Abendstimmung im Kongresszentrum. Rechte Spalte von oben: Kongress-Podium; Sitzungssaal; Assisi - Basilika ueber dem Grab des h. Franziskus; Kreuz von San Damiano in Santa Clara.)