Freitag, 30. Oktober 2015

Und noch ein paar Bilder vom Weg durch Kalmykien


"Der Himmel geht über allen auf, ..."

Das meistgenutzte Transportmittel für die 19- bis 24-stündige Fahrt von Elista nach Moskau sind Fernbusse.

Schafe und Rinder, und manchmal auch noch Kamele, muss man hier nicht lange suchen.

Ein rätselhafter Stern mit - doch wohl - ernsthafter Vorgeschichte 

Im Vorbeifahren schien mir, es sei eine Attrappe, um Gäste anzulocken. Dann kehrte ich um und sah: Das Kamel am Wegrand ist echt!

Hier habe ich zum Fotografieren nicht extra angehalten, darum ist der Herr auf dem Sockel nicht recht ins Bild gerückt. 

Wenige Meter weiter, kehrt ein anderer den Autofahrern den Rücken.

Die Goldene Wohnstatt Buddha Schakjamunis in Eilsta ist der größte buddhistische Tempel in Europa

Und irgendwo in der Hunderte Kilometer weiten Steppe wohnt dann auch wieder mal jemand.

Betonkopf im Morgenrot

"Selfi" bei -6° C auf dem Heimweg heute Morgen

"Wildwechsel" auf Kalmykisch
(... auch wenn man den linken LKW und das rechte Verkehrszeichen betrachtet)

Eine Bushaltestelle aus der "guten alten Zeit". Es war in der UdSSR nahezu normal, dass auch entfernteste, kleine Bushaltestellen mit Mosaiken ausgelegt waren. 

Und das ist .... eine Tankstelle in Kalmykien

Die Grenze der Republik

The End.