Freitag, 1. Januar 2016

Der erste Tag

Die nötige Auslandsreise von Pater Bosco (Pfarrer Marschner) ist der Grund für meinen derzeitigen Vertretungsdienst in Marx. Gern habe ich mit der Pfarrgemeinde den Jahreswechsel gefeiert. Für den 1. Januar in Russland unüblich, waren am Vormittag nicht Wenige in die Kirche gekommen. Und nochmal verwunderlich: Ich sah keine müden Gesichter im Gottesdienst. Auch anschließend ging es herzlich zu. Neujahr ist und bleibt das größte Fest im Land. Unter anderem bat mich nach der heiligen Messe eine Frau um ein Gespräch, wenn möglich, bei ihr und ihrer Familie zu Hause. Ich sagte für 15.00 Uhr zu. Eigentlich wollte mir die Frau einfach ein Geschenk ihres abwesenden Sohnes übergeben und mit mir und den Kindern "Tee trinken". Sie wußte nur nicht, wie sie es "richtig" sagen sollte, bekannte sie dann zu Hause. In der Familie gibt es vielerlei Not, von der ich hier nicht schreiben kann. Es war schön, dass ich einmal einfach so bei diesen guten Leuten vorbeischauen konnte. Zeit hatte ich heute in Hülle und Fülle.