Donnerstag, 7. Januar 2016

Weihnachtszeit 2015/2016

Bosco Marschner
Während die orthodoxe Kirche heute Weihnachten feiert, geht die Weihnachtszeit bei uns so langsam (genauer gesagt, in drei Tagen) zu Ende. Liturgisch geht es nach dem kommenden Sonntag, an dem wir das Fest der Taufe des Herrn feiern, "im Jahreskreis" weiter. (Mit der Begründung von "früher", strecken dennoch die einen oder anderen die weihnachtliche Zeit bis zum 2. Februar, lassen die Krippe stehen, singen noch das eine oder andere Weihnachtslied, ...) 
Für mich war diese Weihnachtszeit mehr als in den Jahren vorher verbunden mit der Pfarrgemeinde in Marx. Da war der Aus-Flug mit den Jugendlichen am 26. Dezember, so mancher Hausbesuch, der Jahreswechsel in der mir vertrauten Kirche. Ich vertrat Pater Bosco (für viele in Deutschland: Pfarrer Marschner) während dessen Abwesenheit und feierte an manchen Tagen die Liturgie gemeinsam mit ihm. Nächste Woche wird es ein Jahr her sein, dass er zu uns nach Russland gekommen ist. - Für uns alle eine große Freude. Sein damaliger Bischof Heiner Koch, der vor dreieinhalb Monaten nach Berlin gerufen wurde, hatte ihn großzügig für die Seelsorge in Russland freigestellt. Ich erinnere mich, wie es mir nach dem ersten Jahr "fern der Heimat" ging. Einerseits erlebte ich die vielen Herausforderungen nicht als Last, andererseits war die Stütze von "zu Hause" - Verbindung, Hilfe, Interesse, Gebet - eine notwendige, beruhigende Erfahrung. Ich begegnete im Herzen beeindruckenden Menschen und lernte meine Berufung als Priester in einer neuen Dimension verstehen. Vieles davon ist geblieben.