Dienstag, 29. März 2016

Ökumenisches in der Osteroktav


Nach dem gestrigen Emmausgang in die evangelische Kirche von Sorkino (einst Zürich) an der Wolga, wurde heute eine orthodox-katholische Begegnung zum Höhepunkt des Tages. Bischof Pachomij (39) aus Engels kam nach Marx, um an einer Konferenz teilzunehmen. Im Anschluss daran hatten wir ein Treffen bei uns verabredet. Als sich die Konferenz in die Länge zu strecken schien, schrieb ich ihm eine SMS: "Exzellenz, ich muss schon zur Kirche. Bei uns ist um 18.00 Uhr heilige Messe. Wir treffen uns dann vielleicht ein andermal?" Sofort rief er zurück und sagte: In einer Minute bin ich da. Es war der erste Besuch von Bischof Pachomij in unserer Marxer Pfarrei. Seit das Gebiet Saratow in drei orthodoxe Diözesen geteilt ist, leitet er eine davon, nämlich die östliche Wolgaseite. Nach einem Blick aufs Gelände und in die Kirche, wo unsere Leute schon den Rosenkranz vor der heiligen Messe beteten, besuchten wir gemeinsam die Schwestern, die von sich und der Gemeinde erzählten. Beim Thema Ordensleben in den verschiedenen kirchlichen Traditionen blieben wir dann hängen. Es war zu wenig Zeit. Das spürten alle. Und so hoffen wir auf einen zweiten Besuch meines Mitbruders in nicht allzu langer Ferne.