Donnerstag, 14. April 2016

Bin dann eben mal für eine Woche weg ...

"Katholisch in Südrussland" hat sicher nicht die Aufgabe, über Wehwehchen zu klagen. Wenn ich dennoch sage, dass ich seit gestern eine Grippe mit mir herumschleppe, die mich heute fast außer Gefecht gesetzt hat, dann nur um den bisher fehlenden Blogeintrag zu rechtfertigen. Der Tag war für letzte Vorbereitungen für unsere jährliche Pastoralkonferenz gedacht. Mir ist bewusst, dass ich mit dem Veranstaltungsort bei manchen auf Unverständnis stoße: Unsere 18. Pastoralkonferenz für 111 Priester und Ordensleute aus dem Bistum Sankt Clemens findet in Rom statt. Wir freuen uns sehr darauf. Die meisten Teilnehmer werden zum ersten (und sehr möglicher Weise auch zum letzten) Mal im Leben in Rom sein. Dank an die Seelsorger und Ordensleute, Heiliges Jahr, Mittelpunkt der katholischen Kirche, Papst Franziskus ... all das hat mich zu dieser ungewöhnlichen Entscheidung bewogen. Einen der Vorträge hält uns Herr Kardinal Kurt Koch, der unlängst dabei war, als sich Papst und Moskauer Patriarch in Havanna begegneten. Unser Auditorium befindet sich in der wunderschön gelegenen päpstlichen Universität Urbaniana. Auch das "Russicum" wollen wir besuchen, das einst gegründet worden war, um Priester auf den damals gefährlichen Dienst in der UdSSR vorzubereiten. Täglich feiern wir in einer der vier großen Basiliken Roms die Eucharistie. Natürlich nehmen wir an der Generalaudienz mit Papst Franziskus teil. Zwei von uns, die in diesem Jahr ihr 25-jähriges Weihe- bzw. Ordensjubiläum feiern (ein Priester und eine Schwester), dürfen am 22. April an der Morgenmesse mit Papst Franziskus im Gästehaus Santa Martha teilnehmen. Anreisetag ist Montag. Ich fliege jedoch schon morgen über Moskau und Brüssel nach Rom, um letzte Vorbereitungen vor Ort zu treffen. Ich hoffe, morgen ist die Grippe im Abklingen. (-: