Sonntag, 8. Mai 2016

Drüben

Heute Morgen im "Tunnel der Einheit", unter der ehemaligen 
Staatsgrenze zwischen DDR und BRD, Thüringen und Niedersachsen.
Die Sonntagsmesse habe ich am Abend schon wieder in Russland gefeiert, genauer gesagt, in Moskau. Reisetage von drüben nach hüben vergehen (wie) im Fluge. Plötzlich findet man sich auf der anderen Seite eines Tunnels wieder, wo ein ganz anderes Klima herrschen kann.
Der nächste Flug von Moskau nach Saratow geht erst morgen Abend, denn morgen tagsüber hat hier kaum jemand das Bedürfnis zu fliegen. Es ist der Tag des Sieges, der 9. Mai. 
Ausnahmsweise flog ich heute von Hannover nach Moskau und machte eine ungewöhnliche Erfahrung: Es wird überdurchschnittlich viel russisch gesprochen in der Gegend um den Flughafen Hannover herum. Und auch im Flugzeug saßen ausgesprochen viele in der UdSSR geborene und jetzt in Deutschland lebende Passagiere, die perfekt Russisch konnten, es aber nicht sprechen wollten. Lieber sprachen sie in grammatisch nicht ganz reinem Deutsch, - und das nicht nur mit den Stewardessen der Aeroflot, sondern sogar untereinander, mit den Sitznachbarn, mit denen sie sich bekannt machten, und die das gleiche Problem hatten.