Dienstag, 24. Mai 2016

Eine Freude zu später Stunde


Wie die Frau, die das ganze Haus auf den Kopf stellt und schließlich die Münze wiederfindet, die sie verloren hatte (Lk 15,9), und die dann ihre Nachbarinnen vor Freude zusammenruft, oder wie der Vater sich freut, als sein verloren geglaubter Sohn wieder nach Hause kommt (Lk 15,22-24), ... so ähnlich darf ich mich jetzt freuen, weil mir heute Abend meine Aufenthaltserlaubnis um 5 Jahre verlängert wurde. Es ist nicht selbstverständlich zurzeit. Innerhalb von 7 Tagen muss ich mich jetzt neu polizeilich anmelden, aber das ist keine Entscheidungsfrage mehr, sondern nur eine bürokratische Prozedur. 
Ich war eine Stunde vor Dienstschluss (18.00 Uhr) beim Einwanderungsamt losgefahren, obwohl die mir noch keine Nachricht gegeben hatten. Unterwegs kam der Anruf, der Chef hätte unterschrieben, die Verlängerung könne abgeholt werden. Ich kam wegen des Feierabendverkehrs trotzdem noch 7 Minuten zu spät. Eine freundliche Beamte wartete auf mich. 
Zeit um Fotos zu machen, war heute nicht. Vielleicht passt aber das Bild mit dem vorgestern in der Geburtsstadt Lenins getauften Sarkis ganz gut zu der Freude...