Donnerstag, 12. Mai 2016

Hat mit Pfingsten zu tun

Auf den Tag genau, ist es 42 Jahre her - da gehörte ich zur Schülergruppe, die im sächsischen Grimma aus der Hand von Bischof Gerhard Schaffran das Sakrament der Firmung empfing. In unserer Pfarrkirche (Foto oben links) brannte damals ein Ewiges Licht, das mich in den Jahren meiner Schulzeit "begleitete". Als unsere Familie dann 1977 nach Dresden umzog und ich im Prüfungsjahr nicht die Schule (ehrlicher gesagt: die Freunde) wechseln wollte, durfte ich bleiben und lernte unsere täglich offene Pfarrkirche als ein echtes "zu Hause" schätzen. Wenn ich die leere Kirche betrat, suchte ich mir keinen Platz irgendwo hinten auf einer Bank, sondern in der Nähe diese Lampe, in der Sakramentskapelle.
Als die Kirche später umgebaut wurde, war die rote gläserne Schale des Ewigen Lichts in Grimma plötzlich übrig. Für mich lag viel in dieser Schale. Es klingt undeutsch und ist ja auch ungewöhnlich. Jedenfalls bat ich darum, bekam sie geschenkt und gab ihr einen neuen Platz in meiner Pfarrkirche an der Wolga, direkt auf dem Tabernakel (Fotos oben rechts und unten). Als "Ewiges Licht" zeigt sie auch im Dunkeln den Weg zum Herrn. Als Schale unter dem Kreuz scheint sie die Blutstropfen Christi aufzufangen und in Licht zu verwandeln, in Feuer, ... Komm Heiliger Geist und entzünde in uns das Feuer deiner Liebe!
Allen, die dieser Tage die Pfingstnovene beten, wünsche ich, dass sie den Heiligen Geist auch wirklich in sich einlassen, so wie die Erde den Regen, und dass der manchmal nötige innere Rücktritt (zu seinen Gunsten) zum Fortschritt werde und Früchte bringe, vgl. KKK 1832: Die Überlieferung der Kirche zählt deren zwölf auf: „Liebe, Freude, Friede, Geduld, Freundlichkeit, Güte, Langmut, Sanftmut, Treue, Bescheidenheit, Enthaltsamkeit, Keuschheit" (Gal 5,22-23).
Sie wissen nicht, was KKK bedeutet? Katechismus der katholische Kirche. Ein sehr lesenswertes Buch.