Montag, 6. Juni 2016

Ausländische Studenten

Ich hab's nicht so mit Kommissionen und Strukturen. Wer mich kennt, weiß das. Obwohl wir seit 2002 ein reguläres Bistum sind, fühle ich mich mehr in einer Art Missionsgegend als in einem Bistum, ohne dass ich jemandem damit auf die Füße treten will. (Ich meine es vom Strukturellen her.) Um 20.000 Katholiken unter 45.000.000 Einwohnern seelsorglich zu betreuen, brauchen wir nicht viel Struktur, scheint mir, auch wenn ein Minimum nötig ist. 
Dennoch trifft sich heute zum ersten Mal eine Gruppe von Seelsorgern, die in Zukunft enger miteinander arbeiten werden, also eine Art Kommission Es geht um die ausländischen Studenten in unserem Bistum. Von über 1.000 wissen wir schon jetzt namentlich. So danke ich Pater Michal, dem Franziskaner aus Astrachan, der die Sache erneut ins Rollen gebracht hat und sich heute erstmals mit Vertretern von drei Kontinenten - der vierte kommt bald dazu - am Küchentisch in unserer Gästewohnung versammelt hat. Es geht um Katechese, Kontakte und Begegnungen.
Übrigens: Allen Norberts - und den ehemaligen Norbertinern (Magdeburg) - herzlichen Glückwunsch zum Namenstag!