Sonntag, 12. Juni 2016

Hoch hinaus

In jeder der vier Pfarrgemeinden des kleinen Saastals, die von zwei Pfarrern betreut werden, habe ich inzwischen eine heilige Messe mit den Gläubigen gefeiert. Der Kirchenchor der letzten in der Reihe, hatte für heute einen Ausflug geplant und lud mich zum Mittagessen ein. Es ging zu Fuß bergauf, schon unterwegs gab es eine Stärkung, die man an Wandertagen hätte Mittagessen nennen können. Mich erinnerte das herzliche Zusammensein an unsere Gemeinde in Vladikavkaz, die jedes Jahr im Herbst einen solchen Ausflug in die Berge macht. Auch Ehepartner und Kinder waren dabei, so dass wir auf ca. 30-35 Personen kamen. Es wurde selbst zubereitet und aufgetischt. Haus und Grundstück an unserem Zielpunkt in 1.800 m Höhe gehörten einer der Pfarrangehörigen. 
Am Morgen hatte ich den Gottesdienst im höchstgelegenen Ort des Tals, in Saas-Fee. Dort ist Autofahren verboten. In einem Parkhaus am Ortseingang lassen alle ihre Fahrzeuge stehen. Von der Sakristei aus, schaut man auf schneebedeckte Viertausender. Auf dem Vorplatz der Kirche mit ihrem kräftigen Geläut traf ich erste Sommerurlauber an. Ansonsten ist es noch still im gastfreundlichen Tal. Schade, dass ich im Blog keine "Reklame" machen darf.