Freitag, 3. Juni 2016

Kurzbesuch im Partnerbistum

Auf meinem Weg nach Osnabrück, haben die Sicherheitsbestimmungen den Münchener Flughafen wegen eines Gewitters für mehr als 90 Minuten lahmgelegt. Ein kleines Chaos ist die Folge, aber die Deutschen sind geduldiger geworden, oder verständigen, oder schicksalsergebener, wie mir "Aus"länder scheint. Ich meine, im Vergleich zu den 80er/90er Jahren. Drei Stunden Verspätung sind nun überschritten. Wenn das so weiter geht, komme ich noch ums gute Abendbrot bei Familie Steffan.

Was ich in Osnabrück will? Hier die Antwort: Blog von Ottmar Steffan
Eben dieser holte mich am Flughafen ab. So begann mein Besuch im Bistum Osnabrück mit einer Autofahrt und einem Abendessen, die den Rahmen eines Gesprächs bildeten, in dem wir uns über vieles austauschen konnten, was die Freundschaft zwischen unseren Bistümern betrifft.
Morgen wird es dann den offiziellen Teil geben: den Festgottesdienst im Dom und den Empfang danach.

Schon am Abend plane ich dann in Düsseldorf zu sein, wo es ein Treffen zum Thema Gefängnisseelsorge geben wird, das möglicherweise auch Impulse für unsere Arbeit in Russland liefern kann.